David B. Goldberg, M.A.
David B. Goldberg, M.A.

Bei der palästinensischen Autonomiebehörde (PA) gibt es einen sicheren Weg, sich ein Familieneinkommen zu verdienen: man wird Märtyrer oder landet in einem israelischen Gefängnis. Ausländische Hilfen bezuschussen dieses Einkommen und fördern den andauernden Terrorismus.

Ein Bericht des Palestinian Media Watch („PA defies US, will raise payments to martyrs’ families“, vom 09.04.17) offenbarte, dass Zahlungen an Familien von Terroristen, die während eines Anschlags auf Juden sterben, andauern und erhöht werden. Die internationale Empörung von Israel, Norwegen und den USA hat das Programm einer lebenslangen, monatlichen Zahlung an Ehepartner und Kinder toter Terroristen nicht stoppen können. Selbstmordattentäter und „Einsame-Wolf“-Terroristen verüben seit Jahren Anschläge in Israel.

Laut dem offiziellen PA-Budget für 2016 wurden US$ 181 Millionen für die Zahlungen an 32.500 Familien von Terroristen ausgegeben.

Ausländische Regierungen waren verlegen, da ihre über 20 Jahre lang geleisteten Hilfszahlungen an die PA (von insgesamt US$ 25 Milliarden) für die Unterstützung von Familien der Terroristen verwendet wurden.

Terroristen, die von ihnen selbst begangene Anschläge überleben, werden üblicherweise in Israel inhaftiert. Auch das lohnt sich finanziell (Palestinian Media Watch, „PA LawTerror’s reward“, 04.08.16).

Während ihrer Haft erhalten verurteilte Terroristen, die Teil des PA-Militär-Apparates sind, monatliche Gehälter, finanzielle Boni und sogar Beförderungen in ihrem Militärrang. Ein 30 Jahre lang inhaftierter Terrorist bekommt den Rang eines Generals.

Und auch wer nicht Teil des PA-Militärs ist, kann im Rang aufsteigen, als Zivilbeamter, und wird nach 30 Jahren Inhaftierung ein Minister auf nationaler Ebene.

Für palästinensische Araber ist der Pfad zu Status und Erfolg klar – und Viele gehen ihn.