Rabbi Avraham Sinai, früher Ibrahim Yassin, spionierte in der Terror-Organisation für Israel

Times of Israel, 14.05.16

Als am 12. Mai 120 junge israelische Soldaten in Reih und Glied vor der Residenz des Präsidenten in Jerusalem standen, um für hervorragende Dienste ausgezeichnet zu werden, lobten die Obersten sie und zollten ihnen wegen ihrer persönlichen Leistungen Anerkennung.

Jedoch wenige Geschichten waren vergleichbar mit der von Amos Sinai, einem jungen Soldaten der Golani-Brigade, der einer von ihnen war.

Denn Amos ist nicht als Israeli geboren. Er wurde nicht einmal als Jude geboren, sondern als schiitischer Moslem im Libanon, berichtete Israels Channel 2 am 13. Mai. Und sein Vater, Rabbi Avraham Sinai, hieß einst Ibrahim Yassin, war ein Spion für Israel in den Untiefen der Terrororganisation Hisballah.

Und Amos insistiert, es sei sein Vater, nicht er, der wirkliche Ehre empfangen sollte, weil er „durch die Hölle ging, um uns von den Schrecken der Hisballah zu befreien und nach Israel zu bringen, damit wir dort aufwachsen konnten. Hier leben wir als normale Familie, frei, ohne Verfolgung.“

Die Geschichte der Desillusionierung des älteren Sinai begann während des libanesischen Bürgerkriegs, der 1975 anfing und zahlreiche Kriegsteilnehmer hatte, darunter Syrien und Israel. Sinai sagte, er sei entsetzt gewesen über die Untaten der syrischen Armee und militanten palästinensischen Gruppe während des Konflikts.

Er erinnert sich an die Misshandlung seiner Tochter durch palästinensische Kämpfer, die sie an 2 Autos gebunden hatten, die dann in 2 verschiedene Richtungen fuhren.

„Sie schrie, und die Autos streckten sie; ich habe es mit eigenen Augen vor meinem Haus gesehen“, berichtete er Channel 2.

Als die israelische Armee 1982 in den Libanon einzog, habe er sofort einen guten Eindruck gehabt, sagte Sinai. Während viele anfangs die IDF willkommen geheißen hätten, waren die Erfahrungen Sinais besonders prägend für seine Zukunft.

„Bei meiner Frau hatte der Geburtsvorgang begonnen, aber es war keiner da, der helfen konnte. Kein Auto im Dorf, kein Krankenhaus, keine Hebamme“, erinnerte er sich. „[Dann] kam eine israelische Armeepatrouille routinemäßig auf der Straße vorbei.“

Sinai bat um Hilfe, und der israelische Kommandeur willigte ein.

„In der Regel gingen sie nicht ins Dorf. Aber, hör mal, dieser Israeli ging hinein, setzte sein Leben aufs Spiel, mit seinen Freunden, rief einen Helikopter ins Dorf, half ihr in den Hubschrauber und sandte sie ins Rambam-Krankenhaus nach Haifa“, erzählte er.

Nach diesem Ereignis befreundete Sinai sich mit den Israelis und fing an, ihnen von Zeit zu Zeit mit Informationen beizustehen. Doch darauf wurde die neu gegründete Hisballah aufmerksam und entführte ihn in einen unterirdischen Bunker, wo man ihn viele Monate lang verhörte und folterte.

Sein Hauptpeiniger war der junge Imad Mughniyeh, der später zum globalen Anführer und notorischen Drahtzieher der Terrorgruppe wurde. Er starb in einer Bombenexplosion in Damaskus 2008.

„Ich erkannte ihn an seinen Schritten“, sagte er zum Channel 2. ,,Ich fing an zu zittern, ohne dass er ein Wort sagte.

Er hing mich an den Händen auf, durchschoss das Seil und ließ mich in einen Bottich siedend heißen Wassers fallen. Kein Tag verging, an dem ich nicht zu seinen Füßen das Bewusstsein verlor.“

Nachdem Mughniyeh damit nicht weiterkam, stellte er Sinais kleinen Sohn vor ihn. Als Sinai weiterhin seine Unschuld beteuerte, ließ der militante Führer Sinais Sohn „lebendig vor meinen Augen verbrennen.“

Schließlich sah die Hisballah, dass Sinai unschuldig war, und ließ ihn frei. In dem Moment beschloss er, Vergeltung gegen die Organisation zu üben. Er wurde selber Mitglied der Hisballah und stieg in ihren Rängen auf, während er als Insider für die Israelis spionierte.

„Ich kam zu Fuß … an die israelische Grenze …, um mich mit den Leuten der israelischen Armee zu treffen“, berichtete er, als Amos und er Anfang Mai das Grenzgebiet mit Channel 2 besichtigten.

Sinai war ein erstklassiger Agent. Er diente dem Land 10 Jahre lang und lieferte seinem Kontaktmann wichtige Informationen. Dieser war der junge Yoav Mordechai, jetzt Generalmajor und Koordinator der Regierungsaktivitäten in den Palästinensergebieten, der die israelischen Verbindungen mit Palästinensern in der Westbank und im Gazastreifen überwacht.

„Ich war bereit eher zu sterben als zu ihm zurückzukehren und sagen zu müssen: ‚Ich konnte nicht bekommen, was Du brauchst‘“, äußerte Sinai in einem Treffen mit Mordechai, das der Channel 2 Mitte Mai filmte.

Mordechai sagte, Sinais Beitrag rettete „vielen Dutzenden Soldaten“ das Leben.

Als Israel 1997 empfand, dass Sinais Stellung zu gefährlich wurde, wurden er, seine Frau und 5 Kinder nach Israel geschmuggelt. Hier konvertierte die ganze Familie zum Judentum. Seither leben sie in Safed am Ufer des Sees Genezareth, und Sinai wurde Rabbiner. Der TV-Film zeigte ihn während eines innigen Gebets.

Er sagte, er vermisse den Libanon nicht: „Heute schaue ich Richtung Libanon und denke mir, ich möchte nicht dorthin schauen … Hier ist der Himmel, und dort ist die Hölle. Jetzt bin ich im Himmel. Warum sollte ich [zurück] in die Hölle gehen?“

Amos ist Sinais vierter Sohn, der in die IDF eintrat. Er wird seinen Dienst in den nächsten paar Monaten beenden, sagte jedoch, er plane im Sicherheitsdienst zu bleiben.

„Ich denke daran, weiterhin im Schin Bet zu dienen, vielleicht im Gefängnisdienst“, sagte er zu Ynet News.

Avraham merkte an, unter anderen Verhältnissen hätte sein Sohn ein auszuzeichnender Hisballah-Kämpfer sein können. „Das haben sie verloren“, scherzt er trocken.

Als sich Vater und Sohn mit Sinais altem Kontaktmann in Tel Aviv diese Woche vor dessen Ehrungszeremonie trafen, war die Wärme zwischen dem Rabbi und dem General spürbar, wie sie sich so an ihre Eskapaden erinnerten, „die Treffen mitten in der Nacht tief im Landesinneren des Libanon, mit Mörsergranaten um uns herum.“

Mordechai stellte zufrieden fest, dass Amos jetzt ein hervorragender Soldat sei, im Bataillon 51 der Golani-Brigade, derselben Einheit, in der er einst diente. „Ich kann stolz sein“, strahlte er. „Was doch in der Welt geschieht.“

Was Amos anbelangt, so war dieser ziemlich aufgeregt über die Ehrung beim Präsidenten. „Ich weiß, wie wichtig dies meinem Vater ist.“

Rabbi Sinai bestätigt dessen Empfindungen. „Vor 30 Jahren stand ich in den Kerkern der Hisballah, mit Blut bedeckt, den Kopf gebeugt, meine Kleider zerrissen“, sagte er zu Ynet-Nachrichten.

„Nächste Woche werde ich mit weißem Hemd und hoch erhobenem Kopf vor dem Präsidenten Israels stehen, der meinen Sohn mit einer Auszeichnung ehren wird. In den Augenblicken werde ich schmerzlich und mit Tränen an Amos‘ älteren Bruder denken, der nie nach Israel kommen konnte.“